Performance Marketing-Maßnahmen – Das volle Programm

zuco – nicht nur das neapolitanische Wort für Saft, sondern auch ein hilfreiches Akronym: Es steht für Zieldefinition, Umsetzung, Controlling und Optimierung. Na, klingelt’s? Ganz genau: Das sind die vier Säulen des Perfomance Marketings. (Wenn’s nicht klingelt, schnell nochmal nachlesen!) Leider reicht es nicht aus, diese vier Begriffe aus dem FF zu beherrschen. Aber was ist dann der Grund, dass so viele Marketer noch immer keine Performance-Pros sind? Ganz einfach – sie übersehen das U in ihrem Saft. Oder besser: Sie haben noch immer nicht so richtig verstanden, was mit der korrekten Umsetzung von Marketing-Maßnahmen eigentlich gemeint ist.

Diese Marketing-Maßnahmen gibt es

Es ist vielleicht hilfreich, das Chaos aus unterschiedlichsten Maßnahmen erst einmal ein bisschen zu entwirren. Bekommt ihr bei Begriffen wie Sales Funnel, SEO-Ranking, Click-through-Rate oder Affiliate-Link Kopfschmerzen, hilft euch vielleicht zunächst einmal folgende Erkenntnis: Marketing-Maßnahmen lassen sich grundsätzlich in neun Kategorien einsortieren.

  1. Suchmaschinenoptimierung (SEO)

  2. Suchmaschinenwerbung (SEA)

  3. Newsletter- und E-Mail-Marketing

  4. Display Marketing

  5. Social Media Marketing

  6. Regionales Marketing
  7. Remarketing und Retargeting
  8. Influencer-Marketing
  9. Offline-Marketing

Um die Marketing-Ziele eines Unternehmens zu verwirklichen, solltet ihr zunächst ermitteln, welcher dieser Kategorien sie sich zuordnen lassen.

1.    Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Im digitalen Zeitalter ist Suchmaschinenoptimierung oder kurz SEO (search engine optimization) die Königsdisziplin. Je weiter oben in einer Google-Suche eure Webseite erscheint, desto höher ist die Chance, dass potenzielle Kunden auch auf eure Homepage stoßen. Aber Suchmaschinen sind wählerische Prinzessinnen, die bestimmt nicht jeden Frosch küssen. „Werbung“ erhält hier eine ganz neue Bedeutung: Es gilt, die Schöne mit Geschenken gnädig zu stimmen. Dazu zählen kleine Pralinen wie relevante Keywords, der Aufbau von Backlinks und eine technisch optimierte Webseite. Was die Texte auf der Homepage angeht, sollte suchmaschinenoptimierter Content mittlerweile selbstverständlich sein – er ist quasi Punkt 1 im SEO-Knigge.

Das heißt im Klartext: Auf der Webseite eines italienischen Restaurants in Leipzig sollten sowohl in den Überschriften als auch im Text recht häufig die Begriffe „italienisch“, „Restaurant“ und „Leipzig“ auftauchen. Auch „Pasta“, „Pizza“, „Antipasti“, „Italien“ usw. wären hier gute Keywords – aber wer eine ordentliche Zielgruppenanalyse gemacht hat, weiß das natürlich.

mögliche Marketing-Maßnahmen im Bereich Suchmaschinenoptimierung

  • Keyword-Analyse
  • Backlink-Aufbau

2.    Suchmaschinenwerbung (SEA)

Beim Online-Marketing solltet ihr vor Begeisterung nicht nur O rufen, sondern am besten auch gleich A. Neben der mittlerweile bekannten Abkürzung SEO existiert nämlich auch noch SEA: gezielte Zielgruppenansprache mit Suchmaschinenwerbung (search engine advertising)! Um Kunden mit euren Werbebotschaften zu erreichen, schaltet ihr am besten bezahlte Online-Werbeanzeigen – zum Beispiel bei Branchenführer Google Ads. Hier könnt ihr verschiedene Keywords oder Keyword-Kombinationen „buchen“, bei denen eure Anzeige erscheinen soll.

Bei eurem gastronomischen Betrieb mit italienischer Speisekarte in Leipzig, wären „Restaurant“, „Leipzig“ und „italienisch“ eure perfekten Suchbegriffe. Diese tauchen mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in der Suchanfrage auf, die ein pastahungriger Besucher oder Bewohner der Messestadt an Google sendet.

mögliche Marketing-Maßnahmen im Bereich Suchmaschinenwerbung

  • Schalten (bezahlter) Online-Werbeanzeigen
  • Passende Keywords/Keywordkombinationen ermitteln
  • Analyse der Click-Through-Rate (CTR)
  • Analyse des Cost per Click (CPC)

3.    Newsletter- und E-Mail-Marketing

Email-Marketing und Newsletter machen es möglich, die richtigen Impulse an die richtigen Leute rauszuschicken. Der Vorteil einer eigenen Mailing-Liste ist die Unabhängigkeit, die damit einhergeht. Wenn Facbeook und Co von heut auf morgen ihre Plattformen abschalten, sind alle Follower verloren – die Email-Abonnenten hingegen bleiben. Damit ist die Mailingliste der Fels in der Brandung, auch wenn sonst alle Boote einem Sturm zum Opfer fallen.

Um bei unserem Restaurant zu bleiben: Liebhaber der italienischen Küche freuen sich über Updates im Restaurantbetrieb (Newsletter), Gutscheine und Rabatt-Aktionen (Angebots-Emails) oder einen Glückwunsch zum Geburtstag (Kundenbindung).

mögliche Marketing-Maßnahmen im Bereich Newsletter- und E-Mail-Marketing

  • Key Performance Indicator ermitteln
  • Öffnungsrate ermitteln
  • Zustellungsrate ermitteln
  • Anzahl neuer Abonnenten ermitteln

4.    Display Marketing

Ganz klar: Das Auge isst mit! Klassischerweise nutzen Display-Werbemaßnahmen daher Elemente wie Banner und Videos, natürlich aber auch Textanzeigen auf den Werbeflächen von Drittanbietern. Grafiken, Bilder, Fotos oder GIFs wecken die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden. So könnt ihr gezielt neue Produkte oder Leistungen vorstellen – und dabei auch noch das Branding des Unternehmens unterstützen.

Ein Bild der neuesten Eiskreation oder ein Foto von der Pizza im Holzofen wecken (wenn sie gut gemacht und gut platziert sind!) schnell das Interesse und den Appetit auf ein italienisches Restaurant.

Marketing-Maßnahmen im Bereich Display-Marketing

  • CTR
  • Anzeigenimpressionen

5.    Social Media Marketing

Wo wir gerade bei gut gemachten Bildern sind: Social Media Plattformen wie InstagramFacebookTikTok oder Pinterest leben von visuellem Content. Gleichzeitig bietet sie eine hervorragende Möglichkeit, mit der passenden Zielgruppe zu interagieren. Hierbei habt ihr nicht nur die Möglichkeit, auf eurem eigenen Kanal mit Blicken hinter die Kulissen oder speziellen Rabattaktionen zu punkten. Gleichzeitig könnt ihr natürlich auch bezahlte Anzeigen schalten, die für eure Produkte oder Dienstleistungen werben.

Zeigt ein italienisches Restaurant, mit wie viel Liebe Teig zubereitet, geschleudert und zur Pizza gemacht wird, schlagen alle Italien-Herzen höher. Und schaut jemand beispielsweise auf den Profilen einer Italienisch-Sprachschule vorbei, ist er sicher an einem italienischen Abend mit authentischer Küche interessiert.

Marketing-Maßnahmen im Bereich Social-Marketing

  • Anzahl der Shares ermitteln
  • Anzahl der Likes ermitteln
  • Größe des Netzwerks ermitteln

6.    Influencer-Marketing

Social-Media-Plattformen bieten aber noch eine ganz andere Option: Sie sind der Tummelplatz für allerlei Influencer – und damit das Tor zu einer weiteren Welt des Marketings. Influencer, also „Meinungsmacher“, posten regelmäßig Inhalte zu bestimmten Themen und erfreuen sich einer großen Community. Ihre Marketing-Strategie ist Authentizität: Ihre individuelle Art und (im Idealfall) ehrliche Meinung veranlasst ihre Follower, ihnen Glauben und Aufmerksamkeit zu schenken. Auch wenn es nicht leicht ist, den „perfekten“ Influencer zu finden, lohnt sich die Suche: Einer Empfehlung von ihrem Social-Media-Buddy ist für viele User fast das gleiche, wie ein Tipp aus dem Freundeskreis. Aber Achtung: Wer sich bei der Recherche nach passenden Influencern keine Mühe gibt, landet schnell auf der schwarzen Liste der Infoluencer (nee, kein Tippfehler!).

Und wenn dieser Social-Media-Buddy jetzt in einem italienischen Restaurant sitzt und sich eine Pizza schmecken lässt – dann ist danach mit einem gewissen Ansturm zu rechnen.

Marketing-Maßnahmen im Bereich Influencer Marketing

  • passende Influencer ermitteln
  • richtige Social-Media-Plattform auswählen

7.    Regionales Marketing

Frei nach dem Motto „My home is my castle“ spezialisieren sich regionale Marketingstrategien auf das direkte Umfeld eines Unternehmens. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen profitieren stark von einem steigenden Bekanntheitsgrad in der eigenen Stadt oder Region.

Auch unser vielzitiertes italienisches Restaurant wird – wenn es sich nicht gerade Sterneküche auf die Servietten geschrieben hat – sein täglich Brot mit Einheimischen verdienen. Eine Webseite, die Local-SEO-Kriterien berücksichtigt, ist hier sinnvoll. Aber auch klassische Werbemaßnahmen (z.B. eine Postwurfsendung), wie sie im nächsten Abschnitt vorgestellt werden, machen Unternehmen in der Region bekannt.

Marketing-Maßnahmen im Bereich regionales Marketing

  • Local SEO
  • E-Mail Marketing
  

8.    Offline-Marketing

Auch wenn „klassische“ Werbestrategien im digitalen Zeitalter ein bisschen nach dem hässlichem kleinen Bruder des Online-Marketings klingen: Unterschätzt das Offline-Marketing nicht! Gerade für kleinere und mittelständische Unternehmen, die von einer gewisse Bekanntheit in der Region profitieren, ist diese Art der Werbung nach wie vor äußerst relevant. Als klassisch bezeichnet man jegliche Art von Druckerzeugnissen wie Banner an Hauswänden oder Flyer. Auch in Radio, Zeitung und Fernsehen können Werbeanzeigen geschaltet werden. Nicht zu vergessen: Werbegeschenke – oder neudeutsch „Giveaways“ – auf Messen, als Firmenpräsente für Kunden und Mitarbeiter oder als Gewinnspielpreise. Oder man fährt gleich die ganz harte Nummer und entscheidet sich für Guerilla-Marketing

Ein italienisches Restaurant wird wahrscheinlich häufiger einmal mit einer klassischen Postwurfsendung auf die Nachbarschaft losgehen. Auch eine Gratispostkarte mit einem witzigen Slogan oder ein Spot im Kiez-Kino sind gelungene Offline-Marketingstrategien – ebenso, wie ein Glücksrad vor dem Restaurant mit Gutscheinen oder einer Trostpreis-Espressotasse.

Marketing-Maßnahmen im Bereich Offline-Marketing

  • Print
  • Radio
  • TV
  • Out-of-Home/Außenwerbung
  • Messen
  • Give Aways

9.    Remarketing und Retargeting

Manchmal nutzt die beste Marketing-Maßnahme nichts: Euer Zielpublikum besucht den richtigen Ort zur richtigen Zeit und als Reaktion auf die richtige Werbebotschaft – und verlässt ihn wieder, ohne etwas erworben zu haben. Gerade im Online-Marketing kommen hier verstärkt Remarketing- und Retargeting-Strategien zum Einsatz. Sie präsentieren dem Kunden das Angebot des jeweiligen Unternehmens in einem anderen Kontext erneut: als Email-Erinnerung à la „Sie haben da was in Ihrem Warenkorb vergessen“ oder als peppige Werbenzeige neben einem spannenden Artikel auf Zeit.de.

Haben potenzielle Kunden die Webseite eures italienischen Restaurants besucht, ohne einen Tisch zu reservieren oder Espresso-Bohnen im Online-Shop zu bestellen? Dann sind personalisierte Emails mit einem Rabattangebot oder ein bildstarker Werbebanner mit der Pizza der Woche eine gute Möglichkeit, ein bestehendes Interesse zu vertiefen.

Marketing-Maßnahmen im Bereich Remarketing und Retargeting

  • Email-Erinnerungen
  • Banner
 

Wie man sieht, ist in allen genannten Bereichen eine Vielzahl unterschiedlichster Marketing-Maßnahmen möglich. Je nachdem, welche Ziele ihr euch gesteckt habt, solltet ihr euch zunächst die entsprechende Kategorie herauspicken. Danach könnt ihr genau ermitteln, mit welchen Maßnahmen ihr euch beschäftigen wollt. Als Faustregel gilt: Nicht zu viele Maßnahmen auf einmal umsetzen! Nur, wenn ihr genau dokumentiert, was getan wird und was es bringt, werdet ihr auch einen Erfolg feststellen können!

 

Foto von George Morina von Pexels