Schnelle Hilfe für lahme Texte

Gute Texte sind harte Arbeit – und die Zeit fürs Schreiben knapp. Auf eine Überarbeitung Ihrer ersten Fassung sollten Sie dennoch nicht verzichten. Meist reichen bereits ein paar keine Änderungen an der richtigen Stelle, um den Text deutlich zu verbessern.

Königlich kürzen

Schreibende hängen an ihren Formulierungen. Sie zu streichen, tut weh. Doch am Ende zeigt sich: Weniger ist mehr. Denn Lesen kostet Kraft. Je weniger der Leser davon braucht, desto größer ist seine Aufmerksamkeit. So klingen kurze Texte knackiger und sind meist auch präziser.

  • Beginnen Sie beim Inhalt und streichen Sie jeden Absatz, jeden Satz, der den Leser vom Hauptthema ablenkt. Stutzen Sie das wildsprießende Astwerk an Fakten, Argumenten und Abschweifungen auf ein Minimum. Natürlich nur soweit, dass der Gesamttext nicht eingeht.
  • Straffen Sie Ihre Sätze. Am besten ist nach 20 Wörtern oder 150 Zeichen Schluss. Alles was länger ist, kann in der Regel auch in zwei Sätzen gesagt werden. Schöner Nebeneffekt: Schachtelsätze und lange, erklärende Einschübe werden unmöglich.
  • Weg mit Wortmonstern und Wortschlangen. Der Blick in einen Thesaurus verwandelt die komplexe „Inangriffnahme“ in einen einfachen „Beginn“. Die abstrakte „Arbeiterschaft“ wird zu sympathischen „Arbeitern“. Und damit Sie sich kein „Über-die-Stränge-schlagen“ leisten, zügeln Sie textlich lieber Ihren „Übermut“.

Floskeln raus!

Floskeln, Worthülsen und Phrasen sind sehr beliebt. Sie klingen gut. Und sagen nichts. In Werbung und Co schaden Sie einfach nur der Glaubhaftigkeit. Wer sich als Leser einmal an der „heißen Luft“ sinnloser Worte verbrannt hat, lässt schnell die Finger von den beschriebenen Produkten, Marken und Unternehmen.

Jedes Wort und jede Wortgruppe kann zur Floskel werden, wenn sie keinen Inhalt transportiert. Ihre Verwendung und die Absicht des Autors sind entscheidend. Doch einige Buzzwords sind bereits Klassiker der Businessfloskeln.

  • Seien Sie also „innovativ“ und setzen Sie dieses Adjektiv nur sparsam ein. Beschreiben Sie lieber, was an Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung „neuartig“, “verändernd“ und „fortschrittlich“ ist.
  • Überlassen Sie „maßgeschneiderte Lösungen“ dem cleveren Handwerker mit Schere. Finden Sie stattdessen „Antworten“ auf die Fragen Ihre Kunden.
  • Versprechen Sie nicht, was Sie nicht halten können: „Ihr Erfolg ist unser Ziel“ überzeugt schon lange keinen mehr. Wenn Sie keine handfeste „Geld-zurück-Garantie“ bieten können, streichen Sie diese Floskel lieber ganz.

Viva la Lebendigkeit

Die Leser von heute wollen unterhalten werden. Vor allem Sachtexte gewinnen an Attraktivität, wenn sie lebendig und lesefreundlich geschrieben sind. Bereits kleine sprachliche Änderungen können große Wirkung haben.

Tauschen Sie Nominalisierungen: Substantive, die auf -ion, -heit, -keit oder -ung enden, wirken hölzern und statisch. Wandeln Sie diese einfach in Verben um. So gewinnt Ihr Text an Frische und Lebendigkeit.

Eine bildhafte Sprache regt den Geist des Lesers an. Metaphern und Vergleiche wirken wie „sprachliches Viagra“, steigern das Verständnis und verleihen Ihrer Aussage mehr Potenz.

Lieber aktiv als passiv: Passivsätze verschweigen oft das Subjekt und sind schwer verständlich, wenn sich Objekt und Subjekt leicht vertauschen lassen. Das Ergebnis: Weniger Infos und mehr Arbeit für den Leser.

Vermeiden Sie Fremd- und Fachwörter: Denn ein „Termin“ klingt freundlicher als eine „Deadline“, „Personalwesen“ menschlicher als „Human Ressources“ und ein „Aussetzer“ weniger düster als ein „Blackout“. 

Feintuning

Eine Überarbeitung hinterlässt Ecken und Kanten im Text. Lesen Sie die verbesserte Fassung noch einmal durch. Achten Sie dabei auf einen reibungslosen Lesefluss, Gedankensprünge, holprige Passagen und unerwünschte Wiederholungen. Jetzt noch einen Blick auf Rechtschreibung und Zeichensetzung werfen und die Stunde der Wahrheit ist gekommen.

Vergleichen Sie beide Fassungen. Sind Sie zufrieden? Auch wenn die Überarbeitung noch nicht perfekt ist, geloht hat es sich bestimmt. Aber auch einer zweiten Überarbeitungsrunde steht natürlich nichts im Weg.