Die 5 wichtigsten SEO-Trends

Stetig passt Google die Spielregeln im Kampf um den organischen Klick an. So gewinnen vor allem Markups 2020 an Bedeutung. Wir verraten, was sich in naher Zukunft wohl noch bei der Suchmaschinenoptimierung ändern wird. Außerdem schauen wir uns an, welcher SEO-Trend sich durchsetzen wird.

Mittlerweile kündigt Google große Updates im Vorfeld an. Machen Sie sich jedoch nicht von Updates verrückt. Stattdessen sollten Sie fortwährend die Optimierung Ihrer eigenen Seite vorantreiben.

SEO-Trend 1: Aufmerksamkeit durch neue Markups

Google will von einer Such- zu einer Findmaschine werden. Daher will der Konzern auf User-Fragen direkt die passende Antwort ausspielen. Um dies zu erreichen prägen vermehrt Featured Snippets, Google Answer und FAQ-Boxen die Suchergebnisse. Somit soll ein Klick auf ein Suchergebnis immer weniger nötig sein. Mitunter können die Snippets sogar ein oder zwei andere Suchergebnisse auf die zweite Seite verdrängen. Um trotzdem angezeigt zu werden, gilt es strukturierte Daten auf der Website abzubilden.

Dienstleistungen und Produkte werden seit wenigen Monaten nicht mehr durch Self-Serving-Bewertungssterne angezeigt. Nun bieten Markups dem User weitere Informationen. Also sollten Sie Markups nutzen. So sichern Sie sich gegenüber Wettbewerbern einen Benefit. Denn Google kann die Zusatzinformationen der eingestellten Markups besser auslesen und verarbeiten. Mittels Markups zerlegen Sie Ihre Inhalte in einzelne Eigenschaften.

Beispiel: Zerlegen Sie Events in Genre, Musik, Tag oder Ort. Außerdem sollten Sie die einzelnen Rich Snippets verknüpfen. So kann Google die einzelnen Informationen auslesen und in seinen jeweiligen Diensten gesondert abbilden. Dadurch kann Ihr Event in Maps dargestellt werden.

Auf schema.org finden Sie alle möglichen Markups, in die Sie Ihren Content aufschlüsseln können. Für ein Event können Sie beispielsweise den Tag, Künstler, Genre, Ticketpreis, Einlass oder Beginn hinterlegen.

SEO-Trend 2: Herausragender Content

Google gibt seinen Qualitätsprüfern interne Richtlinien zur Hand. Mithilfe dieser objektiven Richtlinien bewerten diese Webseiten. In der händischen Überprüfung entscheiden die Qualitätsprüfer, was eine gute und was eine schlechte Webseite ist. In den veröffentlichten Google Quality Rater Guidelines erfahren Sie, wie Google Inhalte bewertet. Gestalten Sie Ihren Webauftritt nach diesen Richtlinien!

Das A und O der Content-Erstellung ist die Nutzerzufriedenheit. Prüfen Sie daher kritisch: Erfüllt meine Seite die Suchintention der User?

Diese Content-Strategien sind hilfreich, um bei Google zu ranken:

  • Beantworten Sie konkrete Frage mit Suchvolumen: Recherchieren Sie hierfür die W-Fragen Ihrer Zielgruppe.
  • Integrieren Sie Input aus Ihrem Kundensupport und Ihrer Social-Media-Präsenz.
  • Behandeln Sie ein Thema möglichst allumfassend.
  • Schreiben Sie verständlich und ansprechend.
  • Stellen Sie Inhalte schnell erfassbar dar: Nutzen Sie hierfür Bilder, Infografiken, Tabellen und Videos.
  • Achten Sie auf Aktualität: Updaten Sie veraltete Inhalte oder entfernen Sie diese.
  • Führen Sie eine Konkurrenzrecherche durch und machen Sie es besser.
  • Probieren Sie neue Content-Formate aus: beispielsweise Pillar Page, FAQs oder Guides.

 

WSB baut Ihre digitale Marke auf

Wir setzen Markups, messen Zielerreichung, Seitenzugriffe oder Conversions, behalten KPIs im Blick und liefern Daten und Erkenntnisse zu Ihrer Markenpositionierung. Außerdem entwickeln wir Social-Media- und Online Communities: mit relevanten Themen, Mehrwert und aktiver Moderation. Gemeinsam erreichen wir Ihre potenziellen Kunden und binden diese an Ihr Unternehmen.

SEO-Dauertrend 3: Technisches SEO

Ihre Inhalte können noch so gut sein. Wenn die Technik dahinter nicht stimmt, wird Ihre Seite nicht ranken. Daher sollte bei all Ihren Optimierungsbemühungen das technische SEO einen hohen Stellenwert einnehmen. Ladezeiten und Caching sowie Formatierungen müssen stimmen. Überprüfen Sie Ihre Seite. Testen Sie beispielsweise wie externe Inhalte geladen werden. Außerdem sollten Sie JavaScript-Inhalte einbinden.

Auch wenn es einen anfänglichen Mehraufwand bedeutet: Legen Sie Ihre Seite responsive an! Dies vermeidet eine doppelte Seitenpflege. Denn Ihre Inhalte passen sich automatisch jedem Medium an.

SEO-Trend 4: Mobile Optimierung

2019 ist Google auf den mobilen Index als Standard umgestiegen. Mehr als die Hälfte des Search Traffics kommt über die mobile Suche. Daher sollte Ihre Website unbedingt für die mobile Suche optimiert sei.

So gelingt die mobile Optimierung:

  • Alle Elemente können auf kleineren Bildschirmen von Mobiltelefonen und Tablets dargestellt und problemlos bedient werden.

  • Ladegeschwindigkeit: Die ersten Inhalte sollten in der ersten Sekunde gezeichnet werden. Die Zeit bis zur Interaktivität sollte 2 Sekunden nicht überschreiten. Zur Überprüfung der Page-Speed können Sie verschiedene Tools wie das kostenfrei verfügbare Performance-Tool Lighthouse von Google, gtmatrix oder pingdom nutzen.
  • Beheben Sie Fehlermeldungen aus der Google Search Console

Tipp: Überprüfen Sie über die Google Search Console, ob und wie der mobile Bot Ihre Seite crawlt. Beheben Sie etwaige Fehlermeldungen. Mit dem Google-Tool testen Sie, ob Ihre Seite für Mobilgeräte optimiert ist. Google hat hierzu auch eine Best-Practice-Anweisung zusammengestellt.

Die Aufbereitung der Inhalte sollte sich je nach Device unterscheiden. So sollten beispielsweise Standorte in der mobilen Version grafisch aufbereitet und aktivierbar sein. Optimal ist eine Verknüpfung zum Routenplaner per Klick. Bei der Desktop-Version ist hingegen eine Darstellung der Umgebungskarte ausreichend.

SEO-Trend 5: Voice Search SEO

Voice Search ist durch die intelligenten Sprachassistenten bereits länger ein Thema in der SEO-Welt. Dennoch steckt dieser Trend noch in den Kinderschuhen. Bisher funktioniert die Suche via Spracheingabe bei einfachen, kurzen Suchanfragen. Ziemlich gut können Sie nach Produkten, Orten oder Events per Spracheingabe suchen. Bei generischen oder generellen Fragen muss die Technik jedoch noch ausgebaut werden. Aufgrund der bequemen Handhabung, meine Frage einfach verbal zu stellen, dürfte sich beim Trend Voice Search jedoch noch einiges tun.

Ziel ist es, mit gut aufgearbeitetem Content auf „Platz 0“ der Suchergebnisse zu gelangen. Beantworten Sie also W-Fragen mit Suchvolumen. Schreiben Sie kompakt und leicht verständlich. Ausformulierte Sätze sind wichtig. Eine Optimierung auf einzelne Keywords hingegen nicht.

Fazit

Je nach Branche gibt es sicher verschiedene Trends. So ist für Nachrichtenanbieter eher Aktualität wichtig. Bei EAT-Seiten, also Seiten die sensible Daten bespielen, ist hingegen die Qualität der Daten essentiell. So sollte hier der Autor einen fachlichen Background vorweisen. Onlineshops sollten unbedingt mit Markups arbeiten. So kann Google die Inhalte gut abbilden. Allen Branchen gemein ist, dass das technische SEO stimmen muss. Nur so können Sie tatsächlich auf den vorderen Seiten ranken. Ebenfalls einend ist die Qualität der Inhalte. Beschreiben Sie Ihre Produkte, Dienstleistungen oder Informationen für den Nutzer. Er soll verständlich und umfassend seine Fragen beantwortet finden.

Hinweis: In unserem Blogbereich stellen wir Ihnen kostenlose SEO-Tools vor und geben Tipps für ein effektives Online-Marketing.

(öffnet in neuem Tab)

 

Sie benötigen Starthilfe, um ein SEO-Trendsetter zu werden?

Kein Problem. Wir übernehmen Ihren Webauftritt und behalten aktuelle Stimmungen und Entwicklungen für Sie im Auge. Lernen Sie jetzt unser ambitioniertes Team kennen.